Werden von meinem Einkommens, das bei VIAINVEST generiert wird, Steuern berechnet?

Einkommen, das bei VIAINVEST generiert wird, kann mit einer Quellensteuer belegt werden. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Diese kann direkt innerhalb der Plattform generiert werden. Wenn der Investor nicht die erforderlichen Unterlagen hierzu vorlegt und damit zustimmt, dass die Steuer innerhalb der Plattform einbehalten wird, sind keine weiteren Maßnahmen von der Seite des Investors erforderlich. Plattformgeneriertes Einkommen wird mit der Steuer des jeweiligen Landes belegt, das als Herkunftsland des Kredits gilt.

2. Damit die  Quellensteuer nicht innerhalb der Plattform generiert wird, muss der Investor die volle Verantwortung übernehmen und vor dem Beginn der Transaktionen eine Steuerbescheinigung seines Wohnorts auf sein Investorenprofil hochladen. Die Steuerbescheinigung  muss hochgeladen werden, bevor Investitionen getätigt werden.  Ohne Steuerbescheinigung wird das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen berücksichtigt. Steuern, die vor Vorlage der Steuerbescheinigung berechnet werden, werden nicht zurückerstattet. Nur Investitionen, die nach Vorlage der Steuerbescheinigung getätigt wurden, werden nicht auf der Plattform besteuert.

Fordern Sie eine solche Bescheinigung bei Ihrer Steuerbehörde an. Um die korrekte Steuerbescheinigung einzureichen, beachten Sie bitte, dass auf VIANINVEST generiertes Einkommen an die Investoren durch die Darlehensgeber generiert wird, nicht durch die Plattform selbst. Ohne eine Steuerbescheinigung werden alle Einkünfte gemäß der Gesetzgebung des Herkunftslandes des Darlehens besteuert - wenn das Herkunftsland des Darlehen die Tschechische Republik ist, dann ist die - Quellensteuer 15%, wenn Spanien - 19%. Wir berechnen keine Quellensteuer für lettische, schwedische und polnische Darlehen. Bitte beachten Sie, dass es in bestimmten Fällen Fälle geben kann, in denen die  Quellensteuer vorsieht, dass die Anleger immer noch einen Teil der Steuern auf der Plattform zahlen müssen.

Welche Informationen muss ich in meiner Steuer- bzw. Ansässigkeitsbescheinigung angeben?

Steuer- bzw. Ansässigkeitsbescheinigung muss folgende obligatorische Angaben enthalten:

1. Steuerliche Identifikationsnummer oder Steuer-IdNr (abhängig vom Land auch als Persönliche Identifikationsnummer, Persönlicher (Identitäts-) Code / Nummer, nationale Identifikationsnummer, nationale Identitätsnummer, nationale Versicherungsnummer, Sozialversicherungsnummer (AHV-Nr. [de] / No AVS [fr]) bezeichnet wird) oder Wirtschafts-Identifikationsnummer,

2. Ursprungsländer der Darlehen - Spanien, Tschechien (diese Informationen müssen in die Zeile, die die Bestätigung der Doppelbesteuerungsabkommens zwischen dem Land des Steuerwohnsitzes des Investor und dem Ursprungsland des Darlehens bestätigt,

3. Adressen der Darlehensgeber. Wenn die Adressen der Vergütungsschuldner erforderlich sind, geben Sie bitte Adressen der Darlehensgeber an, nicht die Adresse von VIAINVEST. Bitte nutzen Sie die folgenden Adressen:

  • Spainien - VIACONTO MINICREDIT, S.L.

    Registrationsnummer (NIF): B66402868

    Josep Tarradellas 8-10,

    ?tico 3? 08029 Barcelona

  • Tschechische Republik - Via SMS s.r.o.

    Registrationsnummer (IČO): 24720275

    Lazarsk? 1719/5, 110 00 Praha 1,

Weshalb hebt VIAINVEST für das über die Plattform generierte Einkommen Steuern ein?

Der Grund, weshalb VIAINVEST auf der Plattform Steuern einhebt, erklärt sich durch die Auslegung der gültigen Steuergesetze in den Herkunftsländern der Kredite. Laut diesen Richtlinie ist VIAINVEST gesetzlich dazu verpflichtet, für die Investoren Quellensteuer einzuheben, jedoch ist es möglich, dass zwischen dem Herkunftsland des Kredits und dem Heimatland des Investors ein EU-Abkommen vorliegt, das Steuervergünstigungen vorsieht. Investoren müssen beachten, dass in speziellen Fällen trotz Vorlegen einer gültigen Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung dennoch eine reduzierte Quellensteuer für die über die Plattform generierten Einkünfte eingehoben werden können. Sonderfälle für das Investieren in Kredite aus der Tschechischen Republik werden nachfolgend erläutert.

Ich habe eine Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung vorgelegt. Warum werden meine Anlageerträge aus tschechischen Krediten trotzdem besteuert?

Die Verpflichtung, Zinszahlungen an nicht in der Tschechischen Republik ansässigen Investoren zu besteuern, sofern es sich um tschechische Kredite handelt, wird in Paragraph 22. Artikel 2. g) Punkt 4. des tschechischen Einkommenssteuergesetzes geregelt, demnach Zinsen in der Tschechischen Republik als Einkommen aus tschechischen Quellen definiert werden. Daher müssen derartige Zinsen in der Tschechischen Republik versteuert werden. Paragraph 36. Artikel 22., (1) b) Punkt 1 besagt, dass derartige Einkünfte einer Quellensteuer in Höhe von 15 % unterliegen. Somit beruhen die Steuerrichtlinien von VIAINVEST auf den erwähnten tschechischen Gesetzen sowie auf EU-Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung. Sofern der Investor seine/ihre persönliche Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung nicht vorgelegt hat, unterliegt jedes Einkommen aus tschechischen Krediten dem fixen Steuersatz von 15 % – für natürliche Personen als auch für juristische Personen. Spezielle EU-Abkommen können in einer Steuererleichterung resultieren oder die Investoren von der Einhebung der Steuer über die Plattform befreien, sofern die persönliche Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung vorgelegt wurde. Es gibt jedoch mehrere Sonderfälle, welche durch die jeweiligen Abkommen zwischen Kreditland und dem Land der Steueransässigkeit des Investors geregelt werden und aufgrund derer die Plattform trotz Vorliegen der Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung Steuern einbehalten muss. Bitte beachten Sie, dass die Steuern ausschließlich auf Krediterträge (nicht auf das investierte Kapital) eingehoben werden. Nachfolgend finden Sie eine Liste sämtlicher Quellensteuern in der Tschechischen Republik, für die Regel- als auch für die Sonderbesteuerung:

Investitionen in tschechische Kredite
Steueransässigkeit des InvestorsReguläre Quellensteuer ohne Vorlage der Steuer-/AnsässigkeitsbescheinigungQuellensteuer bei (etwaigen) Sonderfällen bei gültiger Vorlage der Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung
Natürliche PersonJuristische PersonNatürliche PersonJuristische Person
Belgien15%15%10%10%
Bulgarien15%15%10%10%
Dänemark15%15%0%0%
Deutschland15%15%0%0%
Estland15%15%10%10%
Finnland15%15%0%0%
Frankreich15%15%0%0%
Griechenland15%15%10%10%
Irland15%15%0%0%
Island15%15%0%0%
Italien15%15%0%0%
Kroatien15%15%0%0%
Lettland15%15%10%10%
Liechtenstein15%15%0%0%
Litauen15%15%10%10%
Luxemburg15%15%0%0%
Malta15%15%0%0%
Niederlande15%15%0%0%
Norwegen15%15%0%0%
Österreich15%15%0%0%
Polen19%20%5%5%
Portugal15%15%10%10%
Rumänien15%15%7%7%
Schweden15%15%0%0%
Schweiz15%15%5%5%
Slowakei15%15%0%0%
Slowenien15%15%5%5%
Spanien15%15%0%0%
Tschechische Republik----
Ungarn15%15%0%0%
Vereinigtes Königreich15%15%0%0%
Zypern15%15%0%0%

Weiterführende Informationen:

Abkommen der EU-Mitgliedsstaaten zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Liste der Steuerabkommen zwischen der tschechischen Republik und anderen Ländern

Tschechisches Einkommenssteuergesetz

Muss ich für jedes Kreditherkunftsland eine eigene Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen?

Ja, für jedes auf der Plattform besteuerte Herkunftsland (Spanien und Tschechische Republik) ist es erforderlich, eine eigene Steuer- / Aufenthaltsbescheinigung vorzulegen. Die Steuer- / Aufenthaltsbescheinigung muss bestätigen, dass zwischen dem Herkunftsland und dem Wohnsitzland ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Sie finden die Liste der Kreditgeber und ihrer Herkunftsländer finden Sie hier .

Wie lang ist meine Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung gültig?

Das Ablaufdatum oder das Gültigkeitsdatum Ihrer Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung ist in der Regel auf dem Dokument selbst vermerkt. Je nach Dokument kann der Gültigkeitszeitraum als Jahr (z.B. gültig für das Jahr 2018) angegeben sein bzw. kann der Beginn des Gültigkeitszeitraums auch per Ausstellungdatum beginnen (falls kein anderer Gültigkeitszeitraum oder Vermerk angegeben ist, ist Ihre am 17.11.2017 ausgestellte Steuer-/Ansässigkeitsbescheinigung beispielsweise bis ein Jahr, bis 17.11.2018 gültig).